Navigation logo
 

Das Literaturfest auf den Spuren der Grimms

Mario Adorf
Mario Adorf

Friedrich Christian Delius
Friedrich Christian Delius

alt
Martin Walser

alt
Hans Magnus Enzensberger

Peter Sloterdijk
Peter Sloterdijk

Martina Gedeck
Martina Gedeck

Iris Berben
Iris Berben

Hotels sind Orte der Begegnung, in der Geschichte boten sie immer wieder Stoff für große Weltliteratur. Ob Thomas Manns "Tod in Venedig", Vicki Baums "Menschen im Hotel" oder Franz Kafkas Roman "Amerika" - Hotels haben seit jeher die Phantasie der Dichter beflügelt. Warum sie also nicht als Ort nutzen, an dem Autoren ihre Werke vorstellen?

 

An einem Nachmittag in der Bärenmühle wurde die Idee des Literatur-Festivals im Sommer 2010 geboren. Nordhessen hat herrliche Landschaften, ein wunderbares Podium für anspruchsvolle Literatur - da brauchte es eigentlich nur noch ein wenig Organisation, um diese Schatzkammer der Poesie neu zu entdecken. So wurde, im Frühjahr 2012 das Literatur-Festival zum ersten Mal veranstaltet.

 

Vom 21. April bis zum 30. April 2017 findet das Festival zum fünften Mal statt, und wieder sind bekannte deutsche Autoren, Publizisten und Schauspieler dabei. Nirgendwo sonst kann man die Stars der Literatur-Szene so nah erleben wie beim Literarischen Frühling in der Heimat der Brüder Grimm - und vor allem in der Bärenmühle.

 

Im Frühjahr 2016 eröffnete eine Lesung mit Axel Hacke das Festival, Ingrid Noll, die große Dame des deutschen Krimis war da und die Schauspielerin Martina Gedeck. Außerdem der Journalist, Publizist und Moderator Giovanni di Lorenzo, der Philosoph Peter Sloterdijk, der Kulturhistoriker und Chef des Deutschen Literatur-Archivs Marbach, Ulrich Raulff, die Orientalistin und Islamwissenschaftlerin Claudia Ott sowie der bekannte Kultur-Manager und Lyriker Joachim Sartorius. Außerdem: Nora Bossong, Feridun Zaimoglu, Katerina Poladjan und Thea Dorn. Klaus Modick bestritt mit seinem "Konzert ohne Dichter" ein Lese-Dinner im Landhaus Bärenmühle. Auch der bekannte Fernseh-Kritiker Denis Scheck brachte ein neues Buch mit: Gemeinsam mit Ko-Autorin Eva Gritzmann trug er bei einem Lese-Dinner aus "Solons Vermächtnis" vor.

Im Frühjahr 2015 staunte Iris Berben nicht schlecht, als sie ins nordhessische Lengeltal kam. „Das ist ja hier in the middle of nowhere“, rief sie fröhlich aus. Und doch traf die beliebte Schauspielerin in dieser entlegenen Gegend zwischen Kassel und Marburg auf ihre Kollegen Mario Adorf, Udo Samel und Hanns Zischler. Außerdem waren gerade auch die Schriftsteller F. C. Delius, Charles Lewinsky und Thomas Hettche sowie der bekannte Literaturkritiker Denis Scheck in der Region zu Gast. Sie alle nahmen im April 2015 am „Literarischen Frühling in der Heimat der Brüder Grimm“ teil, den jedes Jahr drei Premium-Hotels veranstalten – in the middle of nowhere, gleich hinter dem tiefen Wald, in dem sich einst Hänsel und Gretel verirrten.

 

2012 war das Literatur-Festival auf den Spuren der Brüder Grimm zum ersten Mal veranstaltet worden, das Landhaus Bärenmühle hatte gemeinsam mit dem Hotel Die Sonne Frankenberg und dem Hotel Schloss Waldeck die Initiative dazu ergriffen. Es war ein Riesen-Erfolg. Im März 2013, pünktlich zum 200. Jubiläum der Erstausgabe der "Kinder- und Hausmärchen" der Brüder Grimm, wurde die zweite Ausgabe des Literatur-Festivals mit viel Erfolg gefeiert. Unter der Schirmherrschaft von Mario Adorf und Friedrich Christian Delius waren unter anderen dabei: Adriana Altaras, Karen Duve, Bodo Kirchhoff, Christine Lieberknecht, Felicitas von Lovenberg, Heinz Rölleke, Denis Scheck, Stephan Thome und Martin Walser. 2014 gehörten Hans Magnus Enzensberger, Josef Haslinger, Johannes Kühn, Martin Mosebach, Hans-Josef Ortheil, Hans Pleschinski und Peter Schneider zu den eingeladenen Autoren.

 

In 2015 fand das Festival zum vierten Mal statt - und bot magische Momente für Zuschauer wie Akteure. Wieder hatten sich bekannte Autoren, Literaturkritiker und Schauspieler angesagt. So beispielsweise Axel Hacke, Nino Haratischwili, Thomas Hettche, Sibylle Lewitscharoff, Hubertus Meyer-Burckhardt, Reiner Stach, Andreas Steinhöfel und Willi Winkler. Der Schauspieler und Schirmherr des Festivals Mario Adorf bezauberte die Zuschauer mit Geschichten aus seinem jüngsten Buch. Sein Schirmherren-Kollege, der Erfolgsautor Friedrich Christian Delius, feierte sein 50jähriges Berufsjubiläum als Schriftsteller. Und natürlich gab es auch wieder die beliebten Lesungen an authentischen Orten. Da las die Schauspielerin und Autorin Barbara Frank in einer Sterne-Küche aus dem Klassiker "Radetzkymarsch", Hanns Zischler stellte Grimmelshausens Simplicissimus in einem Barocksaal vor und Udo Samel las vor vollem Hause in einem Kälberstall...

 

Auch im Frühjahr 2016 finden die Lesungen an originellen Orten statt. Ein Schwerpunkt bildet das 100jährige Jubiläum des Dadaismus, denn einer der Gründer dieser exzentrischen Kunstbewegung, die als Urknall der Moderne 1916 in Zürich ins Leben gerufen wurde, kam  - man glaub es kaum -  aus einem Nachbarort der Bärenmühle: Richard Hülsenbeck wurde 1892 als Sohn eines Apothekers aus Frankenau geboren -  „in the middle of nowhere“, wer hätte das gedacht?

 

Ihm zu Ehren und dem Dadaismus, der in 100 Jahren so viele Dichter und Künstler inspiriert hat, zum Dank sind zwei Veranstaltungen vorgesehen: der Germanistik-Professor Hermann Korte vermittelt einen historischen Überblick, und der Frankfurter Schauspieler und Aktionskünstler Michael Quast gibt einen sinnlichen Eindruck davon, wie einst der wilde Huelsenbeck mit Trommel, Rohrstock und Gebrüll sein Publikum agitierte: „Ziellose aller Länder, vereinigt euch!“

Quasts Auftritt findet stilgerecht in „Metzen Altem Kuhstall“ in der Dorfmitte von Ellershausen statt. Dort ist übrigens auch die Eröffnung des Festivals am Samstag, dem 9. April, vorgesehen – mit dem Kolumnisten Axel Hacke und seinen ironischen Weltbetrachtungen. Prominenz hat sich angesagt. Sie wird – in the middle on nowhere – zwischen Strohballen sitzen.


Auch bei den weiteren Terminen in der Woche vom 9. - 17. April 2016 mangelt es nicht an ganz besonderen literarischen und auch kulinarischen Leckerbissen. Schauen Sie einfach mal ins Spielprogramm auf der Webseite www.literarischer-fruehling.de oder rufen Sie uns in der Bärenmühle an unter 06455-759040.

 

Nordhessen ist die Heimat der Brüder Grimm. Hier trugen die Altmeister der deutschen Erzählkunst ihre weltberühmten Märchen zusammen, hier erforschten sie die deutsche Sprache und verfassten ihre politische Schriften. Und hier sind die Landschaften so schön wie aus den Märchen der Grimms.

 

Beim Literatur-Festival werden die berühmten Brüder in all ihren Facetten reflektiert - nicht nur als Märchenerzähler, sondern auch als Wortforscher, Heimatbewegte und politisch bewusste Zeigenossen. Und so sind die Lesungen, Diskussionen und Schreibworkshops auch ganz im Hier und Jetzt verankert.

 

"Die Poesie ist die Schatzkammer des menschlichen Geistes", hat Wilhelm Grimm geschrieben – und die Grimmheimat ist eine bislang verborgene Schatzkammer der Poesie!

 

Informationen unter www.literarischer-fruehling.de